Euler Hermes Rating GmbH » Economic Research

Economic Research

Zeige: 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2019
3. März 2015

Allianz: Gesamtwirtschaftliche Bedeutung und Ausblick des Ölpreiskollaps

Der Verfall der Ölpreise wird vielen Volkswirtschaften eine Konjunkturspritze verpassen. Während das verarbeitende Gewerbe von niedrigeren Input-Preisen profitiert, gewinnen die privaten Haushalte an Kaufkraft.

> mehr Infos

13. Februar 2015

EWU: Auftakt der Belebung

Die EWU-Konjunktur ist im Schlussquartal 2014 etwas mehr in Gang gekommen. In den nächsten Quartalen werden der Ölpreisrückgang und die Euroabwertung positiv zu Buche schlagen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Konjunkturbelebung im Euroraum unterschätzt wird und die EZB „behind the curve“ ist.

> mehr Infos

6. Februar 2015

Deutschland: Verhaltener Produktionsanstieg, aber sehr positive Perspektiven

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe ist im Dezember zwar nur geringfügig um 0,1% gegenüber November gestiegen, dennoch scheint die Wende zu einer wieder aufwärtsgerichteten Industriekonjunktur geschafft.

> mehr Infos

29. Januar 2015

USA: Die Fed bleibt geduldig

Die US-Notenbank unterstrich in ihrer Stellungnahme zu den geldpolitischen Beschlüssen, dass die Entscheidung über eine Normalisierung des Leitzinses datenabhängig ist.

> mehr Infos

26. Januar 2015

Der Euro: Ohne Halt?

Der Euro ist unter Druck. Seit den Beschlüssen der EZB, ein umfangreiches Wertpapierprogramm aufzulegen, verliert die Währung gegenüber dem US-Dollar an Wert. Der Wahlsieg des Linksbündnisses in Griechenland hatte bislang keine Auswirkungen, aber es stehen noch spannungsreiche Verhandlungen mit der neuen Regierung bevor. Der USD/EUR-Wechselkurs liegt im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2014 bereits um mehr als 17% niedriger. Die Entwicklung nach dem EZB-Entscheid fiel sehr stark aus angesichts der Tatsache, dass die EZB einen solchen Schritt bereits seit geraumer Zeit in Aussicht gestellt hatte und von daher davon ausgegangen werden konnte, dass das Programm in den Devisenkursen schon weitestgehend „eingepreist“ war. Ein für die Märkte unerwartetes Element war möglicherweise, dass die Dauer des Anleihekaufprogramms und damit – anders als bisher von der EZB signalisiert – das Ausmaß der Bilanzausweitung grundsätzlich offen bleibt. In jedem Fall hat die Entwicklung diejenigen bestärkt, die von einem weiteren drastischen Wertverlust des Euro ausgehen.

> mehr Infos

22. Januar 2015

QE-Entscheidung: Flexibilität möglich und nötig

Staatsanleihekäufe im großen Stil sind im Hinblick auf eine sich bessernde konjunkturelle Lage im Euroraum weder nötig, noch werden sie nennenswerte Wirkung entfalten.

> mehr Infos

20. Januar 2015

EWU: Die EZB unter selbsterzeugtem Erwartungsdruck

Staatsanleihekäufe im großen Stil halten wir nach wie vor nicht für sinnvoll, der Ölpreis treibt die EWU-Konjunktur und die Euroabwertung geht weit genug. Wegen des ohnehin niedrigen Renditeniveaus ist fraglich, ob durch QE ein nennenswert inflationstreibender Effekt erzielt werden kann.

> mehr Infos

15. Januar 2015

Deutschland: 2015 höheres Wachstum als 2014

Die deutsche Wirtschaft ist 2014 mit 1,5% lediglich moderat gewachsen. Befürchtungen, dass sie infolge der Stimmungseintrübung im Sommerhalbjahr in einen Abschwung gerate, haben sich allerdings nicht bewahrheitet. > mehr Infos